News-Details

Der richtige Weg aus dem wirtschaftlichen Tief (Langfassung)

Wir gewinnen alle – Gemeinsam zum Wohlstand: Der erfolgreiche Unternehmer Alfried Vogdt gibt in seinem soeben erschienenen Buch Anregungen und Tipps, wie es funktionieren könnte

Eine erschreckend hohe Arbeitslosigkeit, extreme Staatsverschuldung, zunehmende Firmenpleiten: Jeder kennt die Missstände, aber niemand bietet brauchbare Lösungen. Nicht die Politiker, nicht die Gewerkschaften, nicht die Unternehmen. Grund genug für Alfried Vogdt, erfolgreicher Unternehmer, sich in seinem soeben erschienenen Buch „Wir gewinnen alle – Gemeinsam zum Wohlstand“ mit den Ursachen des wirtschaftlichen Abwärtstrends auseinander zu setzen. Dabei ist es ihm ein Anliegen, den Blick für die wesentlichen Probleme unseres Landes zu schärfen und mit vielen Ideen und Anregungen zum Umdenken beizutragen. Verständlich, dass die Sichtweise eines erfolgreichen mittelständischen Firmeninhabers sowie die damit verbundenen unternehmerischen Erfahrungen eine große Rolle spielen.

 

Die natürlichen Gesetze wieder mehr in den Vordergrund zu stellen, ist eine seiner wichtigsten Forderungen. Das Bild einer archaischen Gesellschaft auf einer abgelegenen Insel macht deutlich, wie es auch mit einer „größeren Insel“ mit ca. 80 Mio. Menschen funktionieren könnte: Wenn jedes Mitglied das für die Gesellschaft leisten dürfe, was er leisten könnte und so zum Überleben der ganzen Gemeinschaft beitragen würde.

 

Eine seiner weiteren Forderungen ist es, die marktwirtschaftliche Balance wiederherzustellen. Dazu gehört z.B. eine gerechtere Lohnangleichung, die darauf basiert, dass Tarife ausgearbeitet werden müssten, die sich nach den Gewinnen der Unternehmen richten. Je höher der Gewinn, desto höher der Lohn. Im umgekehrten Fall müssten Löhne auch kurzfristig reduziert werden dürfen, sollten die Gewinne niedriger ausfallen. Somit könne, so Vogdt, die Wirtschaft wieder international konkurrieren. Verlagerungen in Billiglohnländer seien damit so gut wie hinfällig.

 

„Für jeden Artikel, den wir für 3 Euro vom Chinesen kaufen, müssen wir zusätzlich 9 Euro an unsere entlassenen Arbeitskräfte zahlen“, heißt es in den Kurzgeschichten am Ende des Buches, die noch einmal einige wesentlichen Forderungen und Ansätze Alfried Vogdts

zusammenfassen. Und ein Rechenbeispiel belegt, dass mit Hilfe von minimalen Lohnreduzierungen bei allen in Arbeit und Brot stehenden Arbeitnehmern zahlreiche neue Arbeitsplätze geschaffen werden könnten. Durch Entlastung bei Sozialabgaben gäbe es sogar noch Gewinn für alle. Einer weiteren Arbeitsplatzverlagerung zu Ungunsten der hiesigen Arbeitsplätze könnte laut Vogdt auf diese Weise erfolgreich verhindert werden.

 

Damit sich etwas ändern kann, müssen jedoch gesetzliche Rahmenbedingungen geschaffen werden. Die Politiker sind gefragt, und auch die Tarifparteien, vernünftige Modelle zu entwickeln, so Vogdt. Ein Beispiel macht dies deutlich: An einer Tankstelle werden aufgrund gesetzlicher Bestimmungen mehr Arbeitskräfte eingestellt, die die Kunden nicht nur mit Benzin versorgen, sondern auch ein Mehr an Service und Leistung bieten. Dafür sind die Kunden der Tankstelle auch bereit, mehr zu bezahlen. Vogdt nennt dies den natürlichen Ablauf, dass Arbeit neue Arbeiten generiert.

 

Aber es sind nicht Einzelaktionen, die den Erfolg möglich machen. Vogdt führt aus, dass nur die Summe aller Maßnahmen – das ganze Projekt – zum Ziel führt. Dazu gehört auch ein Gesetzesvorschlag, der für den Unternehmer Vogdt ein wesentlicher Bestandteil ist. Der Kündigungsschutz muss seiner langjährigen Erfahrung nach ersetzt werden durch ein Arbeitsplatzschutzgesetz. Mit Rahmenbedingungen, die die Unternehmen in die Lage versetzt, mit eigenen Arbeitnehmern in Deutschland konkurrenzfähige Produkte zu schaffen. Mit großzügigen und gerechten Kündigungsfristen und auch einer festgelegten Abfindungssumme, die die vielen zeit- und kostenintensiven arbeitsgerichtliche Prozesse verhindern sollen.

 

Das wirtschaftliche Tief zu überwinden und mit Hilfe natürlicher Gesetze Gewinn für alle zu schaffen, ist das Thema der Neuerscheinung „Wir gewinnen alle – Gemeinsam zum Wohlstand“. Ein Diskurs, der ein komplexes Thema inklusive Lösungsvorschläge konstruktiv aufbereitet und zum Gedankenaustausch anregt.

 

Alfried Vogdt, Wir gewinnen alle – Gemeinsam zum Wohlstand; 145 Seiten, gebunden, ISBN 978-3-87322-088-1, 24,00 Euro, Köln 2006.

 

Das Buch ist im Buchhandel erhältlich oder kann direkt beim Verlag und über das Internet bezogen werden: Hayit Medien, Schreberstr. 2, 51105 Köln, Tel. 0221/921635-0,

Fax 0221/921635-24, info@hayit.de, www.wir-gewinnen-alle.de

 

4602 Zeichen/Abdruck honorarfrei/Belegexemplar freundlichst erbeten

 

Pressekontakt

Hayit Medien, Ute Hayit, Schreberstr. 2, 51105 Köln,

Tel. 0221 9216350, Fax 0221 92163524, ute.hayit@mundo-marketing.de